Bonus-Zertifikate im Praxiseinsatz


Vor dem Kauf eines Bonus-Zertifikats müssen Sie grundsätzlich immer abwägen, welche Anlagestrategie Sie mit dem Produkt verfolgen wollen und ob diese zu Ihrem Risikoprofil passt. Steht eher die Sicherheit im Vordergrund? Oder hat die Chance auf eine hohe Rendite Priorität? Hierbei sind die Barriere und der Bonuslevel von zentraler Bedeutung.

Angenommen, Sie wollen mit einem Bonus-Zertifikat in die A-Aktie investieren. Sie haben die Wahl zwischen drei Produkten. Beim ersten liegt der Bonuslevel deutlich über und die Barriere deutlich unter dem aktuellen Kurs der A-Aktie, während der Kaufpreis des Zertifikats zumindest in der Nähe des aktuellen Aktienkurses liegt. In diesem Fall könnten Sie unbegrenzt an steigenden Aktienkursen teilnehmen, aber Sie steuern ebenfalls auf eine attraktive (Bonus-)Rendite zu, wenn die Aktie lediglich nie auf/unter die Barriere sinkt und sich ansonsten eher enttäuschend entwickelt.

Beim zweiten Bonus-Zertifikat liegen der Bonuslevel sowie der derzeitige Kaufpreis in der Nähe des aktuellen Aktienkurses, während die Barriere besonders niedrig angesetzt ist. Eine lukrative Bonusrendite ist hier nicht erzielbar, aber der Bonus-Mechanismus mit seiner niedrigen Barriere (= großer Puffer bei sinkenden Aktienkursen) kann Verluste vermeiden, obwohl der Basiswert deutlich nachgibt. Im angestrebten Aufwärtsszenario profitieren Sie derweil unbegrenzt von steigenden Aktienkursen.

Beim dritten Produkt liegt die Barriere sehr weit unter dem aktuellen Kurs der A-Aktie und bietet somit einen großen Puffer. Gleichzeitig stellt der hohe Bonuslevel eine attraktive Bonusrendite in Aussicht. Diese reizvolle Konstellation ist – je nach Laufzeit und weiteren Parametern – meist nur darstellbar, wenn der Kaufpreis des Zertifikats deutlich über dem aktuellen Aktienkurs liegt und somit ein erhebliches Aufgeld beinhaltet. Dieses Aufgeld geht allerdings sofort und unwiderruflich verloren, falls die niedrige Barriere entgegen allen Erwartungen doch verletzt werden sollte. Die prozentualen Verluste des Zertifikats wären dann deutlich größer als die prozentualen Verluste der Aktie selbst.

Aus den genannten Ausstattungsvarianten lassen sich drei Strategien von Bonus-Zertifikaten ableiten.


Die klassische Variante: Bonus-Zertifikate als defensive Alternative zur Aktie mit attraktiver Bonusrendite


Merkmale
Die Barriere liegt in einem komfortablen Abstand unterhalb des aktuellen Basiswertkurses, und der Bonuslevel notiert hoch genug, um gegenüber dem Kaufpreis des Zertifikats eine attraktive Bonusrendite in Aussicht zu stellen. Der Kaufpreis des Zertifikats wiederum weist allenfalls ein geringes Aufgeld gegenüber dem Basiswertkurs auf.

Eignung
Diese klassische Ausstattungsvariante eignet sich für Anleger, die von den positiven Aussichten des Basiswertes überzeugt sind, aber auch im Falle einer enttäuschenden Entwicklung des zugrunde liegenden Titels Profite anstreben. Mit seiner unbegrenzten Partizipation an steigenden Basiswertkursen hält das Bonus-Zertifikat alle Chancen offen. Und bei lediglich leicht steigenden, stagnierenden oder moderat sinkenden Notierungen – ohne jegliche Barrierenverletzung – dient die Auszahlung des Bonuslevels als Renditelieferant. Bei einer Barrierenverletzung entspricht die Wertentwicklung des Bonus-Zertifikats der Wertentwicklung der Aktie, jedoch ohne Anrechnung der Dividende.

Ausgangsdaten
Aktueller Kurs der A-Aktie: 50 Euro
Kaufpreis des Bonus-Zertifikats: 50 Euro
Barriere des Bonus-Zertifikats: 35 Euro
Bonuslevel des Bonus-Zertifikats: 60 Euro
Laufzeit: 12 Monate
Bezugsverhältnis: 1




Von stark steigenden Kursen der A-Aktie über den Bonuslevel von 60 Euro hinaus profitiert der Anleger mit dem Bonus-Zertifikat in jedem Fall vollständig und unbegrenzt. Vollzieht die A-Aktie hingegen eine eher enttäuschende Entwicklung – ohne jedoch während der Laufzeit jemals auf oder unter die Barriere von 35 Euro zu fallen – und notiert am Bewertungstag zwischen der Barriere und dem Bonuslevel, wird der Bonuslevel in Höhe von 60 Euro zur Auszahlung festgelegt. Die Bonusrendite dieser Auszahlung gegenüber dem Kaufpreis des Zertifikats beträgt dann 20,00 Prozent.





Merke: Bonus-Anleger sind für den Basiswert positiv gestimmt und wollen von den erwarteten Kursgewinnen vollständig und unbegrenzt profitieren. In der klassischen Ausstattungsvariante dient die attraktive Bonusrendite als lukratives „Trostpflaster”, wenn sich die zugrunde liegende Aktie doch eher enttäuschend entwickelt. Damit der Bonus-Mechanismus aber wirken kann, muss die Barriere permanent unverletzt bleiben und sollte daher gewissenhaft ausgewählt werden. Im Zweifel sollten bei der Bonusrendite zugunsten einer niedrigeren und damit weniger gefährdeten Barriere Abstriche gemacht werden.



Bonus-Zertifikate als offensive Alternative zur Aktie mit möglichst großem Puffer


Merkmale
Die Barriere ist sehr weit unter dem aktuellen Basiswertkurs platziert. Währenddessen liegen der Bonuslevel, der aktuelle Zertifikatspreis und der Kurs der zugrunde liegenden A-Aktie auf ähnlichen Niveaus bzw. sind in der hier exemplarischen Betrachtung idealerweise identisch.

Eignung
Diese Variante eignet sich für Anleger, die ausschließlich auf die erwarteten Kursgewinne des Basiswertes setzen möchten und hierbei die vollständige Aufwärtspartizipation des Bonus-Zertifikats nutzen. Auf eine lukrative Bonusrendite bei unerwartet enttäuschender Aktienkursentwicklung wird bewusst verzichtet. Dafür bietet die Barriere einen besonders großen Puffer und hält somit auch deutlichen Verlusten der A-Aktie unversehrt stand. Die Auszahlung des Bonuslevels auch bei deutlichen Basiswertverlusten (ohne jegliche Barrierenverletzung) ermöglicht hier in etwa den Rückerhalt des Einstiegspreises und kann somit einen merklichen Fehlgriff bei der Basiswertauswahl ausgleichen.

Ausgangsdaten
Aktueller Kurs der A-Aktie: 50 Euro
Kaufpreis des Bonus-Zertifikats: 50 Euro
Barriere des Bonus-Zertifikats: 25 Euro
Bonuslevel des Bonus-Zertifikats: 50 Euro
Laufzeit: 12 Monate
Bezugsverhältnis: 1



Von steigenden Kursen der A-Aktie oberhalb des Bonuslevels von 50 Euro profitiert der Anleger mit dem Bonus-Zertifikat in jedem Fall vollständig und unbegrenzt. Erweist sich die A-Aktie hingegen als Fehlgriff, fällt aber niemals auf oder unter die Barriere von 25 Euro, so kommt am Laufzeitende wenigstens der Bonuslevel von 50 Euro zur Auszahlung. Da auch der Kaufpreis des Bonus-Zertifikats bei 50 Euro lag, werden die Basiswertverluste in diesem Beispiel exakt ausgeglichen.



Merke: Wer in der Erwartung stark steigender Basiswertkurse auf eine attraktive Bonusrendite
verzichten kann, erhält mit Bonus-Zertifikaten die Möglichkeit, durch besonders niedrige Barrieren einen überraschenden Fehlgriff bei der Aktienauswahl abzufangen, solange die Barriere nicht verletzt wird.



Bonus-Zertifikate mit hoher Bonusrendite und besonders großem Puffer, aber dafür mit deutlichem Aufgeld



Merkmale
Die Barriere liegt sehr weit unter dem aktuellen Basiswertkurs, und der Bonuslevel notiert hoch genug, um gegenüber dem Kaufpreis des Zertifikats eine attraktive Bonusrendite in Aussicht zu stellen. Allerdings weist der Kaufpreis des Zertifikats ein deutliches Aufgeld gegenüber dem aktuellen Basiswertkurs auf.

Eignung
Diese Variante eignet sich für Anleger, die einerseits auf die Bonusrendite Wert legen, da sie nicht unbedingt mit stark steigenden Basiswertkursen rechnen. Andererseits sind die Nutzer dieser Produktvariante der absolut festen Überzeugung, dass es nicht zu einem drastischen Einbruch der Aktie kommt, sodass die niedrige Barriere zweifelsfrei unversehrt bleiben wird. Somit stehen hier eine attraktive (Bonus-)Rendite auch bei einem deutlichen Aktienfehlgriff sowie theoretisch unbegrenzte Gewinne bei stark steigenden Basiswertkursen in Aussicht. Sollte der Basiswert aber doch drastisch einbrechen und auf/unter die niedrige Barriere sinken, ist das ehemals bezahlte Aufgeld unwiderruflich verloren. Der prozentuale Verlust des Bonus-Zertifikats ist dann deutlich
größer als der prozentuale Verlust der zugrunde liegenden Aktie.

Ausgangsdaten
Aktueller Kurs der A-Aktie: 50 Euro
Kaufpreis des Bonus-Zertifikats: 55 Euro
Barriere des Bonus-Zertifikats: 25 Euro
Bonuslevel des Bonus-Zertifikats: 60 Euro
Laufzeit: 12 Monate
Bezugsverhältnis: 1



An stark steigenden Kursen der A-Aktie über den Bonuslevel von 60 Euro hinaus partizipiert der Anleger mit dem Bonus-Zertifikat in jedem Fall. Erweist sich die A-Aktie hingegen als Fehlgriff, fällt aber niemals auf oder unter die niedrige Barriere von 25 Euro, so kommt am Laufzeitende wenigstens der attraktive Bonuslevel von 60 Euro zur Auszahlung. Dieser ermöglicht eine Bonusrendite gegenüber dem Kaufpreis des Zertifikats von 9,1 Prozent.




Merke: Ein Bonus-Zertifikat mit sehr niedriger Barriere und attraktiver Bonusrendite ist reizvoll, aber das Verlustrisiko im Vergleich zur Aktie ist durch die Aufgeldeinbuße deutlich erhöht, falls es doch zu einer Barrierenverletzung kommt.


 

Bitte warten...