Das Citi Investmentbarometer

 

Das Citi-Investmentbarometer ist eine quartalsweise Erhebung der Citigroup Global Markets Europe AG in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut forsa. Ziel der Umfrage ist es, die Markteinschätzungen und das Anlageverhalten von Privatanlegern und professionellen Marktteilnehmern aufzuzeigen und zu vergleichen. Dazu befragen wir seit Januar 2011 im dreimonatigen Turnus private und professionelle Marktteilnehmer (Vermögensverwalter, Bankberater und Produktmanager) und bitten diese, ihre Markteinschätzungen hinsichtlich verschiedener Anlageklassen und Investmentprodukten abzugeben.
 

Neues Allzeittief bei kurzfristiger Aktienstimmung für Europa – Aktien-Sentiment USA 10 Prozentpunkte niedriger


Auszug aus den Ergebnissen der Juni-Umfrage

• Kurzfristiges Aktien-Sentiment für Europa im Allzeittief: nur noch knapp 17 % rechnen in den nächsten 3 Monaten mit steigenden Kursen
• Mit 53 % höchster Wert für seitwärtslaufende Kurse seit 2011
• Kurzfristiges Aktien-Sentiment USA sinkt von 32 % auf 22 %

 

In der aktuellen Erhebung des Citi-Investmentbarometers hat sich das kurzfristige Sentiment für europäische Aktien deutlich eingetrübt. Nur noch 17 % der Umfrageteilnehmer rechnen auf Sicht von 3 Mona-ten mit steigenden Kursen. So gering war der Anteil der Optimisten noch nie seit Ein-führung des Citi-Investmentbarometers im Jahr 2011. Das bisherige Rekordtief stammt aus dem vierten Quartal 2018 mit 21 %. Gestiegen ist dagegen der Anteil der Marktteilnehmer, die kurzfristig von stagnierenden oder fallenden europäischen Aktienmärkten ausgehen. Mehr als jeder zweite Umfrageteilnehmer erwartet demnach eine Seitwärtsbewegung (53 %). Das ist der zweithöchste jemals ermittelte Wert. Auch die Zahl derjenigen, die an fallende Kurse glauben, nahm um knapp 5 Prozentpunkte zu und liegt nun bei 30 %. Minimal positiver fallen hingegen die Einschätzungen für die nächsten 12 Monate aus: Hier stieg die Zahl der Optimisten von 38 % auf 39 %.

 

 

Die kurzfristigen Einschätzungen der Anleger für das neue Sentiment „Aktienkurse USA“ sind ähnlich gedrückt: Nur 22 % der Befragten sind der Meinung, dass sich die Kurse auf Sicht von drei Monaten nach oben orientieren werden. In Q1 2019 waren es noch 32 %. Parallel dazu ist der Anteil der Teilnehmer, die rückläufige US-Märkte erwarten von 34 % auf 39 % gestiegen. Immerhin: Mit einem „Bullen-Anteil“ von 36 Prozent herrscht auch hier eine etwas positivere Stimmung hinsichtlich der Kursentwicklung in den kommenden 12 Monaten (Q1 2019: 32 %).

 

 

  

Zu einer interessanten Entwicklung kam es zuletzt bei Öl: Der Preis für das Barrel legte in den vergangenen Tagen aufgrund der jüngsten Spannungen zwischen den USA und dem Opec-Mitglied Iran sprunghaft zu. Zum Zeitpunkt der Umfrage (3. bis 16. Juni 2019) war das noch nicht so vorherzusehen. Das erklärt möglicherweise, warum das Sentiment für Öl entgegen der jüngsten Entwicklung nicht zu-, sondern abgenommen hat.

 

  

 

Das Gesamt-Sentiment, das sowohl die Einschätzungen zu Aktien als auch zu den Zinssätzen, Öl sowie Gold einbindet liegt im vierten Quartal bei +14 Punkten. Der Wert verzeichnet somit einen Rückgang um 5 Punkte im Vergleich zum Vorquartal. Zur Info: Die Einschätzungen zu US-Aktien werden im Gesamt-Sentiment nicht berücksichtigt, um weiterhin die Vergleichbarkeit des Barometers über die knapp acht vergangenen Jahre der Erhebung zu erhalten. Das Gesamt-Sentiment kann Werte von -100 bis +100 Punkten einnehmen.


 

Bitte warten...